· 

Kapitel 1: Shakira - Whenever, Wherever

   Berlin. Bei uns zu Hause lief Punk Rock Musik: Iron Maiden, David Bowie, Roxy Musik, Donots, Beatsteaks, The Police, Billy Idol, Sex Pistols, Rolling Stones, Medness, Guano Apes... Der ganze geile Scheiß! Alice Cooper's "Hey stoopid, what ya tryin' to do?" hab ich schon im Kinderwagen mitgesungen. Natürlich hat mich diese Musik geprägt. Bis heute. Ein mal ein PunkRocker, immer ein Punk Rocker! Nicht so sehr nach außen hin, aber im Herzen.

 

   Ich war 11 Jahre alt. Mein Vater zappte durch das Fernsehprogramm und blieb bei dem Musiksender MTV hängen. Eine blonde Schönheit die knapp bekleidet sexy die Hüften schwang und durch den Schlamm kroch - das wollte er sich natürlich nicht entgehen lassen. ;-D

   Und auch ich war plötzlich wie gefesselt von dem Video: von der Musik, der Stimme und am meisten von dem Tanz dieser wunderschönen Frau mit der Ausstrahlung von 1.000 Sternen. Sie hat mich von der ersten Sekunde an in ihren Bann gezogen und ich war infiziert. Ich war infiziert mit dem Tanzfieber. Nur wusste ich das damals noch nicht. Ich habe mich zu der Zeit noch nicht für Musik interessiert und habe mir deshalb auch nicht den Namen der Sängerin oder den Titel des Liedes gemerkt.

 

   Es vergingen 1 oder auch 2 Jahre bis ich anfing mich für Musik zu interessieren und meinen eigenen Musikgeschmack entwickelte. Meine erste selbst gekaufte CD war "In The Zone" von Britney Spears. Ich kann mich nicht mehr genau daran erinnern, aber ich glaube es was reiner Zufall dass ich in der BRAVO einen Artikel über Shakira gelesen hatte. Und da ging mir ein Licht auf: das war diese tolle Frau die ich damals in dem Musikvideo tanzen gesehen habe! Und das Lied hieß natürlich "Whenever, Wherever". Mir war sofort klar, ich musste ihre CD haben! Und nur wenig später lag sie dann unter dem Weihnachtsbaum. "Laundry Service: Washed & Dried" von Shakira. Bis heute eines meiner absoluten Lieblingsalben!

   Und Shakira war von dem Zeitpunkt an meine Göttin. Ich wollte genau so sein wie sie. Ich wollte so singen wie sie, ich wollte so tanzen wie sie, ich wollte so berühmt sein wie sie. Das Singen habe ich mich nie getraut. Und das mit dem brühmt sein hat irgendwie auch noch nicht so richtig hin gehauen... ;-P Aber getanzt habe ich! Zum Glück hatte ich immer ein großes Kinderzimmer mit viel Platz. Vor dem Spiegel an meinem Kleiderschrank habe ich dann versucht die Bewegungen von Shakira nachzuahmen. Das diese Methode,ohne richtige Anleitung und ohne kompetente Lehrerin die mich korrigiert, nicht gerade von Erfolg gekrönt war, muss ich hier glaube ich niemandem erzählen. Aber ich war hochmotiviert und mit ganzem Herzen bei der Sache. Ich habe das Album auf und runter gehört und kannte jedes Lied auswendig. Der Funke war schon längst übergesprungen und wurde nun durch die Leidenschaft zum Tanz immer mehr angefacht zu einem knisternden Feuer.

 

   Musik hören, BRAVO, YAM! und POPCORN lesen, den aktuellen Charts folgen und Musiksender wie VIVA oder MTV schauen, das war bald fester Bestandteil meines Lebens. Neben den zahlreichen Shakira CD's standen Britney Spears, Avril Lavigne und einige BRAVO Hits CD's mit den aktuellen Chartstürmern in meinem CD Regal. Mit Christina Aguilera wurde ich erst so richtig warm als sie das Album "Back to Basics" raus brachte. Mein Jugendzimmer war mit Postern tapeziert. Man hätte die Raufasertapete darunter auch getrost weg lassen können. Die hat man so wie so nicht gesehen. ;-) Die Poster wechselten wöchentlich. Und schon bald wurden die ganzen Pop Diven denen ich nacheiferte von schuckeligen Boygroups und Boybands abgelöst. Ich verfolgte eifrig diverse Reality- und Castingshows wie "Deutschland sucht den Superstar", "Popstars" und "Big in America". Meine Lieblingsboygroup US5 wurde jedoch sehr schnell von der Boyband Tokio Hotel abgelöst. Und ich musste schon wieder mein Zimmer "neu tapezieren". ;-P Tokio Hotel war lange meine absolute Lieblingsband. Und als der Platz an meinen Wänden langsam knapp wurde durfte ich einige Poster im Flur aufhängen. Das Radio stand auf 103,4: NRJ - Hit Music Only! Was sonst?!! Ich hörte alles quer Feld ein: Beyoncé, Rihanna, Eminem, Gwen Stefani, Justin Timberlake, Cinema Bizarre, Florence + the Machine, Christina Stürmer, Silbermond, LaFee, Nevada Tan, Peter Fox, Amy Winehouse, Hurts und viele, viele mehr. Aber auch die Musik meiner Eltern hat mich weiterhin geprägt. Und so stand neben Lady Gaga auch das neue Album von Linkin Park in meinem CD Regal. Zusammen mit Marilyn Manson, Limp Bizkit, Billy Talent, Red Hot Chili Peppers, Nirvana, Evanescence, Metallica, My Chemical Romance, Die Ärzte, Die Toten Hosen, Nina Hagen und Co. Ihr seht also mein Musikgeschmack ist bis heute sehr, sehr vielfältig und es gibt nur wenige Musikrichtungen die ich nicht höre. Schlager, Jazz & Elektro zum Beispiel.

 

   Am dominantesten in meinem CD Regal ist aber nach wie vor meine Göttin, Shakira! Ich habe alle Alben von ihr und auch fast alle Singles. Vor mir auf dem Schreibtisch liegen 2 Karten für ihr Konzert am 03.06.2018 in Hamburg. Und ja, ich habe tatsächlich auch heute noch 1 großes Poster von ihr in meiner Wohnung zu hängen. ;-D

   Ohne Shakira hätte ich niemals die Liebe zum orientalischen Tanz entdeckt. Ich wäre niemals zu Coco in den Tanzunterricht gegangen und hätte auch nicht die Ausbildung zur Essence of Bellydance Lehrerin gemacht. Ohne Shakira hätte ich niemals Oriental Dance Art gegründet und würde heute auch nicht unterrichten.

 

Wann immer, wo immer - ich tanze!!!

 

Herzliche Grüße!

 

Eure Joanne

Du möchtest auch so tanzen lernen wie Shakira und sexy die Hüften schwingen? Dann komm zu meinem wöchentlichen Kurs für orientalischen Tanz in Hamburg! Ich zeige Dir die Geheimnisse der sinnlichen Bewegungen und helfe Dir dabei Deinen Körper neu zu entdecken und von innen heraus zu erforschen und zu erfahren. Das alles basierend auf einer modernen, ganzheitlichen Methode. Mehr Infos zu meinen Kursen findest Du hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0